Immer wenn Menschen glauben, sie wären schlauer als alle anderen, geht etwas schief! – Ein Kommentar unseres Vorstandsmitglieds Helmut Bernemann zur aktuellen Währungsfrage

Vorstand-MTK-7

„Geld ist das Blut in den Adern jeder Wirtschaft“!
Freies, unmanipuliertes Geld ist der Garant für jede freie Gesellschaft und damit auch für eine erfolgreiche Marktwirtschaft. Wenn die Bedingungen in einer Gesellschaft sich verändern, dann verändert sich auch ihr Geld. In erfolgreichen Gesellschaften verbessert sich die Geldwertstabilität, d.h., die Menschen können sich mehr leisten oder müssen weniger arbeiten. In weniger erfolgreichen Gesellschaften verarmen die Menschen und der Wert ihrer Währung verfällt so lange, bis der Wert des Geldes die Risiken in der Gesellschaft ausreichend berücksichtigt. Diese Mechanismen hatten sich in der 3000-jährigen europäischen Geschichte sehr gut bewährt. Helmut Kohl meinte aber, sich darüber hinwegsetzen zu können.

Alle Alt-Parteien in Deutschland haben mit einem Federstrich ihre außerordentliche Geschichtsvergessenheit bewiesen. Sie haben sich ein Wissen angemaßt, das niemand haben kann. Sie haben sich von einem Irrglauben leiten lassen, die Zukunft von Europa steuern zu können. Sie haben aus Eitelkeit den Menschen im Lande vorgegaukelt, mehr zu wissen, als alle Menschen vorher. Die Alt-Parteien von CDU, SPD & FDP haben mit der Zukunft der Menschen im Lande Roulette gespielt….und verloren.

Die Alt-Parteien haben leichtfertig den gesunden Kern jeder Wirtschaft ihren eigenen Zielen eines vereinten Europas geopfert. Sie wollten klammheimlich die nationale Souveränität aufgeben und damit die „Vereinigten Staaten von Europa“ schaffen. Die Souveränität eines Staates ist bekanntlich aufgehoben, wenn der Staat keine eigene Währung mehr besitzt. Diese Souveränität wurde im ersten Schritt an die EU delegiert und dies war der eigentliche Gründungsgedanke der neuen Währung „Euro“.

Der Gründungsakt des „Euro“ beruhte somit auf einer Missachtung der weiterhin geltenden Grundgesetze in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten. Er missachtete die Existenz verschiedener Völker in Europa, mit ihren bekanntlich sehr großen Charakterunterschieden und Traditionen. Der Gründungsakt des Euro missachtete die unterschiedliche geschichtliche Entwicklung einzelner Staaten und offenbarte letztlich ein Menschenbild, das alle Menschen als charakterlose Verbraucher ansieht.

Der Euro, „Ein Korsett für Dicke & Dünne“, scheitert gerade und musste auch scheitern, weil die europäischen Völker keine geschichtslosen Verbraucher sind, sondern jeder für sich ein Kulturträger entsprechend seiner Herkunft ist und seines über die Jahrtausende entwickelten Charakters. Dieser Befund gilt im Übrigen natürlich für jedeVolksgemeinschaft.

Dass die Altparteien von CDU, SPD & FDP die Funktionsfähigkeit einer jeden Marktwirtschaft in der EU durch die Abschaffung der Landeswährung negativ beeinflussten, nahmen sie als Kollateralschaden billigend in Kauf. Ausgerechnet dieser Kollateralschaden wird uns nun zum Verhängnis und könnte sich zum Totalschaden auswachsen, wenn das Steuer nicht mehr herumgerissen wird. „Totalschaden“ bedeutet im konkreten Fall die Vernichtung der Lebensleistung von Millionen Menschen in unserem Lande.

Schon Thomas von Aquin wusste vor 800 Jahren: „Die Kräfte der Wirtschaft arbeiten wie Naturgesetze. Man kann sie eine Zeitlang ignorieren, doch dann brechen sie sich wieder mit Gewalt ihre Bahn“! Die untergegangene Sowjetunion kann dazu als Beispiel dienen.

In Griechenland zeigt sich nun der Anfang vom Ende des Euros. Dieses Desaster ist bekanntlich die Folge von Wissensanmaßung & Herrschsucht der Altparteien von CDU,SPD & FDP, sowie deren Adepten.

Wir wollen nicht warten, bis das schmerzhafte Ende uns alle treffen wird. Unterstützen Sie die AfD in Ihrem Bemühen, den unausweichlichen Absturz unseres Wohlstandes abzuwenden!

Der „Grexit“ und die nicht gehaltenen Wahlversprechen der CDU

afd-cdu-euro-wahlplakat-final-aufkleber

Die Zahlungsunfähigkeit Griechenlands und ein möglicher Grexit rücken immer näher. Die griechische Regierung ist zu keinerlei Zugeständnissen bereit, was die EU nicht davon abhält, weiter Geld in ein Fass ohne Boden schaufeln zu wollen. Beide Seiten drucksen in der Währungsfrage Griechenlands herum und verlängern so den schon vor Jahren fällig gewesenen Schritt eines Ausstiegs der Griechen aus dem Euro. Nun stellen sich die frühen Forderungen der AfD nach einem Ende mit Schrecken, statt einem Schrecken ohne Ende, als richtig heraus. In diesem Zusammenhang erscheinen die Wahlversprechen der CDU aus den 90er Jahren geradezu absurd: Die klar verneinte Schuldenunion ist in einer Dimension Realität geworden, die nicht nur eine wirtschaftliche Bombe darstellt, sondern auch eine Gefahr für die freundschaftliche Zusammenarbeit der europäischen Völker. Eine klare Mehrheit der Deutschen will aktuellen Umfragen zufolge den Austritt Griechenlands aus der Währungsunion. Frau Merkel, stellen Sie sich Ihrer Verantwortung!

P.S. Noch eindrucksvoller – im negativen Sinne – erscheinen aus heutiger Sicht die folgenden Videobeiträge zum Thema:

Auf geht’s nach Essen zum Bundesparteitag!

Parteilogo

Im Rahmen des Kreistreffens diskutierten die anwesenden Mitglieder und Interessenten bei sommerlichen Temperaturen hauptsächlich über den anstehenden Bundesparteitag, der als Mitgliederparteitag abgehalten werden soll.

Seien es die sich wiederum zuspitzende finanzielle Lage Griechendlands („Grexit“) oder die Erfolge bei den temporär wieder eingeführten Grenzkontrollen während des G 7 Gipfels: Es zeigt sich, dass die Politik der AfD die richtigen Lösungen bietet. Unter den Anwesenden bestand Einigkeit darüber, das sich gerade deswegen die AfD wieder mehr Gehör verschaffen muss. Vor diesem Hintergrund sind die Streitigkeiten auf Bundesebene ein Hindernis, welches baldigst beseitigt werden muss. Der Bundesparteitag soll die notwendigen Weichenstellungen bringen. Gerade deshalb wollen viele Mitglieder des Kreisverbandes nach Essen fahren. Die notwendigen organisatorischen Voraussetzungen wurden getroffen: Vereinzelt bildeten sich Fahrgemeinschaften und bei Bedarf soll mit benachbarten Kreisverbänden ein Bus organisiert werden. Somit schloss die Versammlung sinnbildlich mit den Worten: Auf geht’s nach Essen! Deutschland braucht eine starke AfD!

Kreisverband organisiert erfolgreich den Landesparteitag der AfD

In Hofheim fand am letzten Samstag, den 30. Mai, der Landesparteitag der AfD Hessen statt. Die ca. 350 anwesenden Mitglieder wählten einen neuen Landesvorstand, die Mitglieder des Schiedsgerichts und der Satzungskommission, sowie die hessischen Vertreter des Konvents. Als prominente Gäste waren neben dem Bundessprecher Konrad Adam auch der Brandenburger Landes- und Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland und die Europaabgeordnete Beatrix von Storch anwesend.

Hendrik Lehr, Schatzmeister aus dem Main-Taunus-Kreis, kandidierte für das Amt des Sprechers. Er hielt eine fulminante Rede und verpasste nur knapp die erforderliche Stimmenzahl für die Wahl in das Amt.

Als Landessprecher wurden Albrecht Glaser, Peter Münch und Rolf Kahnt gewählt. Die weiteren Ergebnisse finden Sie unter http://www.afd-hessen.org/hessische-afd-wahlt-neuen-landesvorstand/

Viele fleißige Mitglieder des unseres Kreisverbandes organisierten zusammen mit dem Landesgeschäftsführer, Herrn Roger, und dem Mitgliederverwalter, Herrn Novosel, den erfolgreichen Ablauf des Parteitages. Allen Helfern sei auch auf diesem Weg für die Unterstützung gedankt.

Eine Fotogalerie des Parteitages finden Sie auf unserer Facebookseite.