Herzlich willkommen auf der Homepage
des 
Kreisverbandes Main-Taunus der Alternative für Deutschland


Neuigkeiten

  • Pressemitteilung: AfD-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2017 und weitere Vorstandsmitglieder gewählt.

  • Am 29.10. wählten die Mitglieder der AfD im Wahlkreis 181 (MTK und Teile des Hochtaunuskreises) ihren ersten Direktkandidaten für die kommende Bundestagswahl. Gewählt wurde Herr Dr. Gernot Laude. Herr Dr. Laude besitzt bereits Erfahrung in der Kommunalpolitik. Er war Stadtverordneter (damals für die FDP) und stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher im Hofheimer Stadtparlament. Für die AfD ist er im Kreisausschuss des Main-Taunus-Kreises vertreten. In seiner Bewerbungsrede ging er auf die verfehlte Euro-Rettungspolitik und die stattfindende unkontrollierte Massenzuwanderung ein. Beides seiner Meinung nach durch Parlamente ermöglicht, die ihre Aufgaben nicht wahrnehmen, und begünstigt durch eine Medienwelt, die keine Kontrollinstanz der Regierenden darstellt. Herr Laude möchte sich dafür einsetzen, dass in diesem Land eine Redemokratisierung stattfindet, u.a. durch Volksentscheide. Des weiteren soll wieder zu Vertrags- und Gesetzestreue zurückgefunden werden. Am selben Tag fand die jährliche Kreishauptversammlung der AfD Main-Taunus statt. Auf der Tagesordnung stand u.a. zwei vakant gewordene Beisitzerposten im Vorstand neu zu besetzen. Als neue Besitzer wurden Herr Thomas Kaus und Herr Heiko Scholz gewählt. Des weiteren fand die Wahl der Delegierten statt.
  • Junge Alternative gründet Kreisverband im Main-Taunus-Kreis

  • Am Sonntag, den 11.09.2016, hat die AfD-Jugendorganisation, die Junge Alternative, auch im Main-Taunus-Kreis einen Kreisverband gegründet. Die Gründungsveranstaltung in Bad Soden-Neuenhain verlief harmonisch. 25 Personen waren anwesend. AfD-Kreissprecher Hendrik Lehr, Förderer und Fürsprecher der Jungen Alternative im MTK, leitete die Veranstaltung routiniert und kompetent. Fabian Flecken, Landesvorsitzender der JA-Hessen und Patrick Andreas Bauer, Jugendbeauftragter der AfD im MTK hielten kurze Grußworte. Flecken thematisierte die überaus positive Mitgliederentwicklung der Jungen Alternativen in Hessen und die damit einhergehenden Verbandsgründungen in mehreren Kreisen Hessens. Patrick Andreas Bauer betonte, dass neben der desaströsen Politik der Bundesregierung, auch auf kommunaler Ebene zuhauf Vorlagen für die eigene Arbeit geboten würden. Zu nennen seien hier u.a. die „besonders üblen verbalen Ausfälle“ der Grünen und der Grünen-Jugend, die Rede des CDU-Landtagsabgeordneten Christian Heinz bei einer links-populistischen Antifa-Organisation oder die Bundestagskandidatur des „Merkel-hörigen“ CDU-Bürgermeisters der Stadt Bad Soden am Taunus. Den sich in der Asylpolitik mit Nibelungentreue auf Merkel-Kurs befindlichen Altenkamp wolle man in den nächsten Monaten besonders intensiv begleiten, erklärt der frisch gewählte Kreisvorsitzende der Jungen Alternative Main-Taunus, Patrick Andreas Bauer. Der Kreisvorstand appelliert an junge Menschen zwischen 14 und 35: Ihr seid nicht allein, wenn ihr denkt, dass wir das nicht schaffen. Lasst euch von dieser Regierung nicht eure Zukunft nehmen oder eure politische Haltung verbieten! Eine gesunde Portion Patriotismus ist nichts Verwerfliches! Man findet die junge Alternative auf Facebook unter: JA Main-Taunus
  • Abschluss der Infostand-Reihe im Sommer

  • Gestern fand in unserer Kreisstadt Hofheim der Abschluss der Infostand-Reihe statt. Mit 11 Mitgliedern und Freunden waren wir in beeindruckender Stärke erschienen. Im September, zum Startschuss des Bundestagswahlkampfes 2017, werden wir wieder auf die Straßen und Plätze gehen. Am Mittwoch hatte ein Gericht in Bamberg die grundsätzliche Zulässigkeit von Kinder-Ehen, die nach der Scharia geschlossen wurden, auch auf deutschem Boden erklärt. Und während gestern Abend erst die Medien dieses Thema breit aufgriffen und sich unsere Volks- und Meinungsvertreter eine Erklärung zurecht stammelten, die zwischen Lob und Sorge schwankte, hatte die AfD im MTK tags zuvor bereits eine klare ablehnende Haltung gegen die Anerkennung der Scharia neben unseren Gesetzen formuliert und als Plakat schon auf dem heutigen Infostand präsentiert! Das „Scharia“-Thema wurde angenommen, die Menschen zeigten Interesse an unserem Bundesparteiprogramm und es wurden zahlreiche Gespräche geführt. Dass wir auch außerhalb von Wahlkampfzeiten Präsenz zeigen, wird honoriert. Der Hofheimer Polizei sei an dieser Stelle gedankt für Ihr entspanntes Auftreten während der Kontaktaufnahme.